Erika Steinbach in Steinau – Keine Bühne dem Rechtspopulismus!

(07.02.2017) Heute haben wir vor dem Rathaus in Steinau bei einer Lesung Erika Steinbachs Flagge gegen Rassismus und Rechtspopulismus gezeigt.Die Diskussionen mit den Besucher*innen der Veranstaltung haben uns leider erneut vor Augen gehalten, wie tief verankert und anschlussfähig Rassismus in unserer Gesellschaft ist. Umso mehr werden wir für eine weltoffene, solidarische und egalitäre Gesellschaft kämpfen!
Vor dem Steinauer Rathaus, in dem die vom Magistrat der Stadt Steinau veranstaltete Lesung Steinbachs aus ihrem Buch „Die Macht der Vertreibung“ stattfand, demonstrierten wir friedlich mit Transparenten und einem Flugblatt, in dem wir unsere Kritik an Steinbach darlegen. Erika Steinbach sitzt seit 1990 im Deutschen Bundestag, war lange Präsidentin des Bundes der Vertriebenen und bis zu ihrem medienwirksamen Austritt aus der CDU im Januar 2017 Sprecherin für Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Immer wieder provoziert Steinbach durch populistische, rassistische, homophobe und xenophobe Statements, die sie meist per Twitter veröffentlicht.
#jusos #keinebühne #neinzurassismus

16640633_10155852084748345_5301813590311049314_n

Advertisements

Kritik an dem antidemokratischem Verhalten der AKP-Regierung

solidaritat_turkei(5.11.2016) Am 31. Oktober hat die türkische Regierung um Recep Tayyip Erdoğan zum Schlag gegen die letzte frei berichtende Zeitung Cumhuriyet Gazetesi und damit erneut gegen die Meinungsfreiheit ausgeholt. Journalist*innen, Karikaturist*innen und sogar Buchhalter*innen wurden festgenommen. Ihnen wird juristischer Beistand untersagt. Daneben werden Rufe nach der Todesstrafe durch Erdoğan laut.
Gestern Nacht kam es nun zu einer zweiten Welle. Abgeordnete der Halkların Demokratik Partisi – HDP (Demokratische Partei der Völker), darunter auch die Vorsitzenden Figen Yüksekdağ und Selahattin Demirtaş, wurden festgenommen. Seit dem Putschversuch ist die Türkei in einer schwierigen Phase. Verhaftungen, Pressezensur und Verbote gehören zum Alltag. Es werden Menschenrechte verletzt und Kritik gegenüber der AKP-Regierung wird nicht geduldet.
Das schwammige Antiterrorgesetz wird missbraucht, um sämtliche oppositionelle Stimmen mundtot zu machen. Mit fadenscheinigen Begründungen werden Mitgliedschaft in Terrororganisationen oder Teilhabe am Putschversuch unterstellt.
Die Grüne Jugend MKK und die Jusos in der SPD Main-Kinzig verurteilen die Verhaftungen der Abgeordneten und auch das Vorgehen gegenüber regierungskritischen Zeitungen. Die Verhaftungen werden die Probleme in der Türkei nicht lösen, sondern die Lage in der Türkei weiter verschärfen; Bürgerkrieg und Diktatur sind nur einen Steinwurf entfernt.
Wir stehen zu den Demokrat*innen in der Türkei und erwarten von der Bundesregierung eine scharfe Reaktion gegen ein solches antidemokratisches Verhalten der AKP-Regierung in der Türkei.

Women Empower Breakfast

14257644_10155278697643345_515406563825570874_o.jpg

(27.09.2016) Wir brauchen mehr starke Frauen, die sich interessieren und einsetzen: Für mehr Gleichberechtigung und eine Welt ohne Vorurteile. Deshalb haben wir  am 25. September ins Nachbarschaftshaus Lamboy Tümpelgarten zum Frauenfrühstück eingeladen. Wir wollen gemeinsam diskutieren  damit wir zusammen etwas bewegen und verändern können. Wir haben uns über die vielen Zusprüche und das Interesse, das uns entgegen gebracht wurde, gefreut und sind schon dabei weitere Veranstaltungen für starke Frauen zu planen!

Lako 2016

(20.07.2016) Am 18 Sptember hat die Landeskonferrenz der Jusos Hessen in Bad Hersfeld stattgefunden auf der ein neuer Landesvorstdn gewählt wurde. Vinzenz J. Bailey hat nicht erneut für den Juso-Landesvorstand kandidiert und wurde als stellv. Landesvorsitzender verabschiedet. Wir danken ihm, für das politische Engagement!!

Nach den Wahlen haben wir die vorliegenden Anträge bearbeitet. Wir fordern Investitionen in den Bereichen Bildung, Infrastruktur, Wohnen und Landespersonal. Jusos Hessen: Hessische Jusos haben Landtagswahl im Blick

Jugend gegen TTIP und CETA

(19.09.2016) Wir haben an dem Jugendblock der Stop  TTIP und CETA Demonstration am 17.09 in Frankfurt teilgenommen. Mit vielen anderen Jugendgruppen zusammen haben wir gegen die Freihandelsabkommen in ihrer bisherigen Form demonstriert. Wir fordern einen fairen Freihandel, bei dem die Interessen der Menschen vor die Interessen der Untenehmen gestellt werden.

Archiv Frauenleben des Main-Kinzig Kreises

(08.07.2016) „Über wen berichtet die Geschichte am liebsten? Über Sieger – und das waren immer nur Männer.“

Ilse Werder und Rotraud Schäfer haben uns heute gezeigt, dass das nicht so ist!

frauenarchiv_2016_1

Wir haben mit ihnen zusammen das Archiv Frauenleben des Main-Kinzig Kreises besucht. Dort haben wir erfahren, was Frauen in der Region erreicht haben – vom Wahlrecht bis zum Frauenhaus. Aber auch in die Schattenseiten des Frauenlebens haben wir Einblicke bekommen – von ungleichen Rechten bis hin zu Gewalt.

Wir Jusos werden uns weiter für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzten und nach dem Motto „Es kommt nichts von selbst. Man muss sich dafür einsetzten.“ (Ilse Werder) handeln.

JU will vom Chaos in der CDU ablenken

(22.06.2016) Die Jusos Main-Kinzig unterstützen die Entscheidung der SPD-Parteispitze vom vergangenen Freitag auf Aussetzung der Kreiskoalition mit der CDU.

Die Main-Kinzig-SPD hatte letzte Woche die „Notbremse“ bei den Koalitionsverhandlungen gezogen, nachdem gravierende parteiinterne Streitigkeiten innerhalb der CDU bekannt geworden waren. Die Kritik der SPD-Jugend richte sich dabei nicht gegen den Entwurf des Koalitionsvertrags, sondern direkt an die CDU. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sei mit einer sich selbst zerfleischenden Partei nicht möglich. Grundsätzlich sei den christdemokratischen Mitgliedern, die ihren Unmut öffentlich gemacht haben, großen Respekt entgegenzubringen. Es sei diesen sicher nicht leicht gefallen, den Maulkorb abzulegen. „Eine Große Koalition ist für uns Jusos grundsätzlich schon eher das letzte Mittel der Wahl. Die CDU Main-Kinzig macht es uns aber besonders einfach, auch diese Option selbstbewusst abzulehnen und für eine koalitionslose Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien zu plädieren. Wir freuen uns deshalb über die Entscheidung des Parteivorstandes.“, sagt Juso-Vorsitzender Sebastian Gödecke. „JU will vom Chaos in der CDU ablenken“ weiterlesen