Erika Steinbach in Steinau – Keine Bühne dem Rechtspopulismus!

(07.02.2017) Heute haben wir vor dem Rathaus in Steinau bei einer Lesung Erika Steinbachs Flagge gegen Rassismus und Rechtspopulismus gezeigt.Die Diskussionen mit den Besucher*innen der Veranstaltung haben uns leider erneut vor Augen gehalten, wie tief verankert und anschlussfähig Rassismus in unserer Gesellschaft ist. Umso mehr werden wir für eine weltoffene, solidarische und egalitäre Gesellschaft kämpfen!
Vor dem Steinauer Rathaus, in dem die vom Magistrat der Stadt Steinau veranstaltete Lesung Steinbachs aus ihrem Buch „Die Macht der Vertreibung“ stattfand, demonstrierten wir friedlich mit Transparenten und einem Flugblatt, in dem wir unsere Kritik an Steinbach darlegen. Erika Steinbach sitzt seit 1990 im Deutschen Bundestag, war lange Präsidentin des Bundes der Vertriebenen und bis zu ihrem medienwirksamen Austritt aus der CDU im Januar 2017 Sprecherin für Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Immer wieder provoziert Steinbach durch populistische, rassistische, homophobe und xenophobe Statements, die sie meist per Twitter veröffentlicht.
#jusos #keinebühne #neinzurassismus

16640633_10155852084748345_5301813590311049314_n

1. Mai Demo – Soziale Gerechtigkeit für Alle!

Heute sind wir gemeinsam mit Jusos aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis für ein soziales Europa, anständige Beschäftigungsverhaltnisse und einen Mindestlohn ohne Ausnahmen auf die Straße gegangen. Auch das schlechte Wetter konnte uns nicht abhalten für unsere Überzeugungen zu demonstrieren.
Passend zum heutigen Tag noch ein Zitat von Franklin D. Roosevelt, das bei der Kundgebung verwendet wurde:
„Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben. (sg)

10290697_629001283848438_5383785859993885613_n

Jusos MKK auf der Bezirkskonferenz der Jusos Hessen Süd

MKK'lis

Der UB Main-Kinzig bildet mit 17 anderen Unterbezirken den Bezirk Hessen-Süd. Daneben existiert noch ein Bezirk Hessen-Nord. Auch hier finden einmal im Jahr Bezirkskonferenzen statt, wobei die Bezirkskonferenz der Jusos Hessen-Süd traditionell im Jugendzentrum Ronneburg stattfindet. Dieses Jahr fand sie jedoch zum ersten Mal in 30 Jahren in Frankfurt statt. Die Bezirke Hessen-Süd und Hessen-Nord bilden den Landesverband Hessen.

Den Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz bildete der Schwerpunkt Europapolitik.

Die Jusos MKK waren mit neuen Delegierten, 6 Mädels und 3 Kerlen die „best“quotierte Truppe der Jusos Hessen-Süd!
Glück auf 😉
Aus unseren Reihen wurde Vinzenz Bailey als Beisitzer in den Vorstand der südhessischen Jusos gewählt. Glückwunsch!

Jusos MKK beim Friedensmarsch

Ostermarsch!
18. April, 2014 – BRUCHKÖBEL, aus der Pressemitteilung unserer Jusos aus Langenselbold:

 JUSOS BEKENNEN FARBE GEGEN KRIEG UND FASCHISMUS – Gelungene Aktion beim Ostermarsch in Bruchköbel

Die Jusos Langenselbold haben am vergangenen Karfreitag gemeinsam mit befreundeten Juso-AGs umliegender Orte am Ostermarsch in Bruchköbel teilgenommen. Auch in diesem Jahr bekam die traditionsreiche Friedenskundgebung wieder Besuch von einigen wenigen Rechtsextremisten.
„Der Versuch der Neonazis, die friedliche Veranstaltung zu stören, konnte erfolgreich verhindert werden“, freut sich der Selbolder SPD-Nachwuchs. „Die rund 250 Demonstrantinnen und Demonstranten haben mit Transparenten, Fahnen und Sprechchören ein klares Signal gegen Rechts gesetzt“, so der Selbolder Juso-Vorsitzende Max Kaltschnee. Durch den professionellen und gut vorbereiteten Einsatz der Polizei sei die Kundgebung ausgesprochen friedlich verlaufen.
Der Ostermarsch stand in diesem Jahr ganz im Zeichen trauriger Jubiläen: Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges jährt sich 2014 zum 100. Mal, der des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal und seit nunmehr 15 Jahren beteiligt sich auch die deutsche Bundeswehr an Kampfeinsätzen im Ausland. Aus aktuellem Anlass war auch die Krise in der Ukraine ein zentrales Thema der Redebeiträge.
Die Juso-Gruppe aus Langenselbold demonstrierte diesmal gemeinsam mit rund 25 befreundeten jungen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus den umliegenden Ortschaften geschlossen als Jusos Main-Kinzig. Der kürzlich gewählte Vorstand des Juso-Unterbezirks Main-Kinzig, Ercan Celik, zieht ein sehr positives Fazit der Aktion: „Das war ein toller Tag. Wir haben uns alle gemeinsam zu Frieden, Abrüstung und internationaler Solidarität bekannt und uns den Neonazis mit ihrem beschränkten, menschenverachtenden Weltbild engagiert und erfolgreich entgegengestellt“.
Nach dem Marsch durch die Bruchköbeler Altstadt haben die Jusos den sonnigen Nachmittag gemeinsam mit vielen Mitdemonstrierenden am Grillplatz an der Dicken Eiche verbracht. Bei kühlen Getränken, Grillwürstchen und Salaten diskutierten die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten über Kommunalpolitik und die anstehenden Europawahlen. „Auch im Europawahlkampf gilt es wieder, den populistischen Stammtischparolen der Parteien am rechten Rand Paroli zu bieten“, erklärt Max Kaltschnee abschließend.